Dies sind Ihre Wanderbegleiter 

Eselwallach Samuel

Der Kinderliebling

 

Eselwallach Abraham

Der Plüschesel

 

Eselwallach Ephraim

Der Schelm

 

Eselwallach Le Chaim

Das Nesthäkchen

 

Judith Schmidt

Die Eseltrainerin


Gregor Schmidt

Der zusätzliche Trekking-Führer

Kann ich meinen eigenen Hund bei der Tour mitnehmen?

Ja. Damit das alles stressfrei abläuft gelten jedoch ein paar Grundregeln:

  • Der Hund muss bei der Wanderung vor der Eselkarawane laufen - also an der Spitze die Gruppe anführen und darf die Esel nicht verfolgen oder nebendran gehen.
  • Es herrscht Leinenpflicht. Ihr Hund muss während der gesamten Wanderung - auch in der Picknickpause an der Leine bleiben (das ist in Belgien auf unserer Wegstrecke, die wir gehen, Pflicht).
  • Er sollte im besten Falle keine Aggressivität den Eseln gegenüber zeigen.

Unsere bisherige Erfahrung hat gezeigt, dass die meisten Hunde mit einer Eseltrekkingtour überfordert sind. Entweder bellen sie die ganze Zeit die Esel an, oder haben Angst vor ihnen.

Nur selten haben wir entspannte Hunde, die ohne zu ziehen an der Leine mitgehen und die Tour genießen.

Die meisten Hunde - wohlerzogen oder nicht - haben viel Stress bei einer Eseltrekkingtour.
Die meisten Hunde - wohlerzogen oder nicht - haben viel Stress bei einer Eseltrekkingtour.

Unsere Empfehlung wäre daher:

Wenn Sie Ihren Hund gut kennen und einschätzen können, dass er die Eseltrekkingtour stressfrei meistern wird, bringen Sie in ruhig mit.

Wenn Sie sich jedoch nicht sicher sind, tun Sie sich einen Gefallen und lassen es bleiben. Denn nicht nur Ihr Hund hat den Stress, sondern Sie selber auch und das überträgt sich ebenfalls über kurz oder lang auf die gesamte Gruppe - auch die Esel.